Menu

Zentrale Befunde

Seit 2005 wurden insgesamt drei Studien zur volkswirtschaftlichen Bedeutung des Sports in der Schweiz durchgeführt (vgl. Rütter et al. 2014). Wie die folgende Abbildung verdeutlicht, betrug die Bruttowert­schöpfung des Sports im Jahr 2011 etwas über CHF 10 Mrd. und hatte sich damit gegenüber dem Jahr 2008 kaum verändert.

Ein genauerer Blick auf die Abbildung zeigt jedoch, dass es zwischen den verschiedenen Bereichen teilweise erhebliche Verschiebungen gab: So schrumpften die Bereiche Sporthandel (-11%), Sportdienst­leistungen (-10%) und Sportvereine und verbände (-8%) deutlich, während die Wertschöpfung der Sportanlagen (+9%) seit 2008 angestiegen war.

Der Sport leistete im Jahr 2011 einen Beitrag von 1.7 Prozent zum Bruttoinlandprodukt der Schweiz und erzielte Gesamtumsätze von rund CHF 20 Mrd..

Weitere Informationen zum Indikator finden sich in einem PDF-Dokument.

Quellen und Literatur

Datenquellen:

  • Rütter, Heinz, Christian Schmid, Christian Höchli, Corina Rieser, Oliver Hoff, Tonio Schwehr, Ladina Gartmann und Pino Hellmüller (2014): Wirtschaftliche Bedeutung des Sports in der Schweiz – 2011. Rüschlikon: Rütter Soceco.
  • Sport Schweiz 2014: Lamprecht, Markus, Adrian Fischer und Hanspeter Stamm (2014): Sport Schweiz 2014. Sportaktivität und Sportinteresse der Schweizer Bevölke­rung. Magglingen: Bundesamt für Sport BASPO.
Definitionen

Bei der in der Abbildung ausgewiesenen Bruttowertschöpfung handelt es sich um ein volkswirtschaftliches Konzept. Es umfasst den Gesamtwert der produzierten Waren und Dienstleistungen minus der Vorleistungen.

Die Zahlen zum Jahr 2008 wurden nach der Methodik gerundet, welche für 2011 Verwendung fand.

Weitere Befunde

Weitere Informationen sind in einem gesonderten PDF-Dokument verfügbar.

Die zusätzlichen Analysen zeigen unter anderem:

  • Die gesamte Wertschöpfung im Sport war zwischen 2005 und 2008 um 12 Prozent gewachsen und zwischen 2008 und 2011 um knapp 2 Prozent zurückgegangen. Das grosse Wachstum der Sportdienstleis­tungen wie auch weiterer Be­reiche während der Periode 2005 bis 2008 und der darauf folgende Rückgang sind über weite Strecken eine Folge der 2008 in der Schweiz und Österreich durchgeführten Fussball-Euro­pa­meisterschaft.
  • Im Durchschnitt gibt die Schweizer Wohnbe­völkerung gemäss der Untersuchung "Sport Schweiz 2014" CHF 2510.- pro Kopf und Jahr für den Sport aus. Von besonderer Bedeutung sind dabei die Sportferien (im In- und Ausland) und ent­sprechende Ausflüge (z.B. für einen Skitag, zu­sammen 37%) sowie die Ausgaben für Beklei­dung und Ausrüstungs­gegenstände (zusam­men 34%).
Zum Seitenanfang