Menu

Zentrale Befunde

In der Schweiz sorgt Swiss Olympic gemeinsam mit der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM unter dem Titel "Trainerbildung Schweiz" für die Aus- und Weiterbildung von Trainerinnen und Trainern im Schweizer Leistungs- und Spitzensport.

Seit 1970 haben am Diplomtrainerlehrgang über 1000 Personen teilgenommen. An den seit 1993 angebotenen Trainergrundkursen/Berufstrainerausbildungen zählte man bisher über 2000 Teil­nehmer, während die Spezialisierung "Kondition" seit 2005 von über 200 Personen besucht wurde. In 5-Jahres-Schritten dargestellt (vgl. Abbildung), zeigt sich beim Diplomtrainerlehrgang bezüglich Teilnehmerraten eine beträchtliche Konstanz, wobei jedoch die Periode 2000-04 besonders hohe und die jüngste Periode 2015-19 besonders geringe Werte verzeichnete. Dagegen boomte die Berufstrainerausbildung zunächst stark und verzeichnete in der letzten dargestellten Periode einen deutlichen Rückgang.

Ein Grund für den jüngsten Rückgang liegt gemäss Trainerbildung Schweiz daran, dass die Ausbildung 2017 auf eine modulare Struktur umgestellt wurde. Als Folge dieser Umstellung wurde in den Jahren 2017 und 2018 ein reduziertes Angebot an Ausbildungskursen auf Stufe Berufs- und Diplomtrainerausbildung angeboten. Ein Detailanalyse der einzelnen Jahre zeigt jedoch, dass die Zahlen bei der Berufstrainerausbildung im Jahr 2019 wieder auf die früheren Werte von knapp 100 Personen pro Jahr angestiegen sind.

Weitere Informationen zum Indikator finden sich in einem PDF-Dokument.

 

Quellen und Literatur

Datenquellen:

  • Statistiken der Trainer­bildung Schweiz
  • SPLISS-Projekt (Sports Policy factors Leading to International Sporting Success) des BASPO.

 

Weitere Informationen:

  • Weitere Informationen zur Trainerbildung Schweiz finden sich auf der Website der Trainerbildung.

Definitionen

Die Ausbildung besteht aus einem Trainergrundkurs (seit 1993), der gegenwärtig unter der Bezeichnung Berufstrainerlehrgang (BTL) läuft und die Basis für den Diplomtrainerlehrgang (DTL, seit 1970) bildet. Zudem existiert seit 2003 eine Spezialisierung in Richtung Konditionstraining. Seit März 2003 wird der Beruf des Trainers durch das damalige Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) und heutige Staats­sekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) anerkannt.

2017 wurde die Ausbildung auf eine modulare Struktur umgestellt.

Weitere Befunde

Weitere Informationen sind in einem gesonderten PDF-Dokument verfügbar.

Die zusätzlichen Analysen zeigen unter anderem:

  • Rund vier Fünftel aller im Jahr 2011 in der Schweiz aktiven Trainerinnen und Trainer verfügten über eine Berufs- (44%) oder eine Diplomtrainerausbildung (35%)
  • Fast die Hälfte der in jenem Jahr aktiven Trainerinnen und Trainer verfügte über ein Vollzeit-Pensum (47%).
Zum Seitenanfang