Observatorie Sport et activité physique Suisse

Weitere Informationen

Details zum Indikator (PDF)

Link zur Website des schweizerischen Fussballverbands

Link zur «cool and clean» Broschüre: "Aggressiv ja - gewalttätig nein"

Link zur «cool and clean» Broschüre: "Regeln - eine gute Sache!"

Sammlung von Texten zum Fairplay

Indikator 4.4

Gewalt und Fairplay im und um den Sport

→ Detailinformationen (PDF)

Fairness und Respekt gelten im Sport als wichtige Verhaltensgrundsätze. Sie beinhalten auch das bewusste Einhalten der Spielregeln, wobei gerade in Spielsportarten wie dem Fussball die Grenzen zwischen erlaubten und nichterlaubten Handlungen teilweise fliessend verlaufen sowie dem Ermessensspielraum eines Schiedsrichters unterliegen. Demensprechend häufig bewegen sich die Sportler am Limit und als logische Konsequenz davon resultieren Regelverstösse.

Vorderhand liegen nur für den Fussball umfangreiche Daten zu den Regelverstössen vor. Über die letzten zehn Jahre konnten hier mit Hilfe von Schiedsrichterrapporten etwas mehr als eine Million Regelverstösse gezählt werden. Von den jährlich 100'000 registrierten Vergehen in den Schweizer Ligen entsprechen 90 Prozent einer gelben Karte und die restlichen 10 Prozent sind auf schwerere Regelverstösse zurückzuführen, welche eine rote Karte zur Folge hatten. Von allen Vergehen im Schweizer Fussball entfallen nur je 1 Prozent auf eine Tätlichkeit, eine Attacke gegen den Schiedsrichter oder einen verbalen Ausrutscher.

Wie die folgende Abbildung verdeutlicht,  ist die Gesamtzahl der sanktionierten Regelverstösse zwischen 2001 und 2007 relativ konstant geblieben, um 2008/09 zurückzugehen und anschliessend wieder anzusteigen. Der jüngste Anstieg ist dabei auf eine Zunahme der Anzahl gelber Karten zurückzu­führen. Den grössten Anstieg an leichten Vergehen findet man in der 4. und 5. Liga sowie bei den Senioren/Veteranen. Dagegen zeigt sich bei der Häufigkeit schwerer Vergehen eine deutliche Reduktion seit 2001.

Einschätzung: Die Daten widersprechen dem Eindruck vieler Fussballfans und Beobachter, welche dem Fussball und seinen Spielern zunehmende Unfairness bzw. Gewaltbereitschaft vorwerfen. Insbesondere bei den schweren Regelverstössen zeigt sich eine deutliche Reduktion gegenüber dem Stand von Anfang der 2000er Jahre.

Veränderung der Anzahl Regelverstösse pro 1000 Spiele, 2001 bis 2013 in Prozent (2001: Ausgangsniveau 100%)

Quelle: Schweizerischer Fussballverband

Observatorium Sport und Bewegung Schweiz
c/o Lamprecht und Stamm SFB AG, Forchstrasse 212, CH-8032 Zürich
Tel: +41 44 260 67 60, E-Mail: info(at)sportobs.ch